ABOUT

MAINCAST & MAINCREW

ANNA – BIRGIT MINICHMAYR

Birgit Minichmayr ist eine österreichische Schauspielerin. Sie hat am Max-Reinhardt-Seminar in Wien studiert. Ihre dortige Ausbildung brach sie im dritten Studienjahr ab, da sie an das Burgtheater Wien engagiert wurde. Sie war außerdem festes Ensemble-Mitglied an der Volksbühne Berlin sowie am Residenztheater in München. 2001 war Birgit Minichmayr „Shooting Star“ an der Berlinale. Sie hat mit namhaften Kino-Regisseuren zusammengearbeitet, beispielsweise mit Tom Tykwer („Das Parfum“), Michael Haneke („Das weiße Band“), Doris Dörrie („Hanami – Kirschblüten“) und Maren Ade („Alle anderen“, Silberner Bär der Berlinale für Birgit Minichmayr als Beste Darstellerin). Weitere Infos & Filmografie: http://players.de/actresses/Birgit-Minichmayr/125/vita

 

NICK – PHILIPP HOCHMAIR

1973 in Wien geboren. Schauspielstudium am Wiener Max-Reinhardt-Seminar und am Conservatoire National Supérieur d’Art Dramatique in Paris. Ensemble-Mitglied am Wiener Burgtheater und am Hamburger Thalia Theater. Hochmair tourt regelmäßig mit seinen Soloprojekten wie Goethes Werther! und Jedermann Performance (zusammen mit seiner Band Elektrohand Gottes). Er hat in zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen gespielt, darunter „Das Experiment“ (Regie: Oliver Hirschbiegel), „Die Manns – Ein Jahrhundertroman“ (Regie: Heinrich Breloers), „Der Glanz des Tages“ (Regie: Tizza Covi, Rainer Frimmel) und „Kater“ (Regie: Händl Klaus). Seit 2015 ist er Protagonist der ORF/ARD-Serie „Vorstadtweiber“. Weitere Infos & Filmografie: www.schlag-agentur.de/index.php/de/actor/profile/philipp_hochmair

 

MISCHA / ANDREA / EISVERKÄUFERIN – MONA PETRI

Geboren 1976 in Zürich. Ausbildung an der Berner Hochschule für Musik und Theater. Engagements am Landestheater Tübingen und am Badischen Staatsthea-ter Karlsruhe, wo sie 2003 als Eve in «Das Mass der Dinge» mit dem Förderpreis der Armin-Ziegler-Stiftung geehrt wurde. 2006-2009 spielte sie beim Theater Tourneetheater MARIE, seither freischaffend an verschiedenen Bühnen. Schweizer „Shooting Star“ an der Berlinale 2003 und Schweizer Filmpreis als Beste Darstellerin für ihre Rolle in Markus Fischers „Füür oder Flamme“. Zahlreiche Haupt- und Nebenrollen in Kino- und TV-Produktionen, u.a. in Christoph Schaubs „Jeune homme“, Werner Swiss Schweizers „Verliebte Feinde“ und in „Verdacht“ von Sabine Boss. Weitere Infos und Filmografie: www.agentur-heppeler.de/de/schauspielerinnen/mona_petri

 

TAREK – MEHDI NEBBOU

Geboren 1971 in Bayonne, Frankreich. Im Alter von 18 Jahren zog Nebbou nach Berlin um dort später auch an der deutschen Film- und Fernsehakademie Regie zu studieren. Als Schauspieler wurde er 2007 mit dem First Steps Schauspielpreis für seine Rolle in „Teresas Zimmer“ (Regie: Constanze Knoche) ausgezeichnet. Zuletzt zu sehen in Hauptrollen in den Spielfilmen „Fixeur“ (Regie: Adrian Sitaru,), „Joséphine s’arrondit“ (Regie: Marilou Berry) und „Happy Hours“ (Regie: Franz Müller). Weitere Infos und Filografie: http://www.dasimperium.com/talent/mehdi-nebbou/

 

HARALD – Michael Ostrowski

Geboren 1973 in Leoben/Steiermark. Erste Theatererfahrung 1993 mit der experimentellen Grazer Theatergruppe Theater im Bahnhof, 2002 wurde er mit ihnen mit dem Nestroy-Theaterpreis für die beste Off-Produktion ausgezeichnet. Einem breiten Publikum bekannt wurde Ostrowski als Filmschauspieler durch die Komödie „Nacktschnecken“ (2004) unter der Regie von Michael Glawogger, deren Drehbuch er auch verfasste. Als Ko-Autor am Drehbuch zum Spielfilm „Die unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott“ (Regie: Andreas Prochaska), in dem er auch die Hauptrolle spielte, erhielt er 2011 den Österreichischen Filmpreis. Sein Regiedebüt feierte er mit „Hotel Rock’n’Roll“, dem dritten Teil der „Sex, Drugs & Rock’n’Roll“-Trilogie des 2014 verstorbenen Michael Glawogger. Weitere Infos und Filmografie: http://www.divina.at/schauspieler/michael-ostrowski/

 

REGIE – GREG ZGLINSKI

Der 1968 in Warschau (Polen) geborene Greg Zglinski ist ab 1978 in der Schweiz aufgewachsen. An der polnischen Nationa-len Filmhochschule für Film, Fernsehen und Theater in Lodz studierte er Regie, unter anderen bei Krzysztof Kieslowski. Von 2005 bis 2009 ist er Kommissionsmitglied der Zürcher Filmstiftung. Greg Zglinski ist Mitglied der schweizerischen und der polnischen Filmakademie. Seit 1987 hat Greg Zglinski verschiedene Kurz- und Dokumentarfilme realisiert. Sein erster Langspielfilm, „Tout un hiver sans feu“ (2004), wurde am Filmfestival in Venedig ausgezeichnet und hat den Schweizer Filmpreis als Besten Spielfilm gewonnen. Weitere Infos und Filmografie: www.swissfilms.ch/de/film_search/filmdetails/-/id_person/7985

 

DREHBUCH – JÖRG KALT & GREG ZGLINSKI

 

PRODUZENTEN – KATRIN RENZ & STEFAN JÄGER

www.tellfilm.ch

 

KO-PRODUZENTEN – BRUNO WAGNER, ANTONIN SVOBODA & LUKASZ DZIECIOL

http://www.coop99.at/
http://opusfilm.com

 

KAMERA – PIOTR JAXA

www.jaxa.com

 

GAFFER – RAPHAEL TOEL & PIOTR MICHALSKI

http://www.ssfv.ch/profil-popup/raphael-toel
http://www.imdb.com/name/nm1272542/?ref_=nv_sr_1

 

ORIGINALTON – RETO STAMM

www.retostamm.ch

 

SOUND DESIGN – LAUREN JESPERSEN

http://www.imdb.com/name/nm5424937/

 

KOSTÜM – TANJA HAUSNER

http://www.imdb.com/name/nm1003249/#costume_designer

 

MASKE – MARTINE FELBER

http://www.imdb.com/name/nm0270892/

 

SET DESIGN – GERALD DAMOVSKY

http://www.imdb.com/name/nm0198967/

 

SCHNITT – KARINA RESSLER

http://www.editors.at/cutter/p_such/ressler.htm

 

SOUND  EDITOR & MIX – FELIX BUSSMANN & MICHAL KOSTERKIEWICZ

http://www.imdb.com/name/nm5183079/

 

MUSIK – BARTOSZ CHAJDECKI

http://www.imdb.com/name/nm3107648/